"theaterlabor" Schwerte - Aktuell

Das “theaterlabor” Schwerte ist ein Projekt der Gefangenen und der evangelischen Gefängnisseelsorge der JVA Schwerte unter der Leitung von Pfarrer Dirk Harms (Diplom Theaterpädagoge ARS). Ziel ist es, dem Gefangenen durch die Theaterarbeit positive Erfahrungen zu vermitteln. In den letzten Jahren entstanden so viele anspruchsvolle und erfolgreiche Inszenierungen.

Die lächerliche Finsternis (Stück 12)

Neuer Besucherrekord für das “theaterlabor schwerte” Mehr als 600 Zuschauer wollten in diesem Jahr erleben, wie sich das “theaterlabor schwerte” zeitgenössischer Literatur widmete. Mit dem Stück “Die lächerliche Finsternis” nach einem Hörspieltext von Wolfram Lotz (*1981) rückten aktuellste Themen in den Fokus der Szene: Ein somalischer Pirat trat auf, zwei Bundewehrsoldaten irrten durch Afghanistan etc. Die Splitter dessen, was heute aktuell ist, wirbelten durcheinander. Am Ende stand die entgeisterte Frage, was eigentlich wirklich ist.

Shakespeares "Sturm" (Stück 11)

10 Jahre “theaterlabor Schwerte” in der JVA Schwerte. Die Handlung spielt in einer alten, unbestimmten Zeit: Prospero, Herzog von Mailand, wurde von seinem Bruder Antonio des Amtes enthoben und auf einem kümmerlichen Boot im Meer ausgesetzt. Prospero landet auf einer Insel ohne Namen. Nur Geister wohnen dort. Dort befindet sich auch der gefangene Luftgeist Ariel. Ihn befreit Prospero und nimmt ihn in seine Dienste. Antonio, der Verräter, und sein Verbündeter Alonso, König von Neapel, reisen von Italien aus über das Meer nach Tunis zur Hochzeit von Alonsos Tochter.

"Die Rückkehr" nach André Gide (Stück 10)

Bereits zum 10. Mal branchte das “theaterlabor” Schwerte eine Produktion auf die Bühne der JVA Schwerte. Gegeben wurde in diesem Jahr “Die Rückkehr des verlorenen Sohnes”. In seinem Prosatext von 1907 nimmt André Gide das Motiv des bekannten Gleichnisses aus dem Lukasevangelium auf, widmet sein Interesse aber der Zeit nach dem in der biblischen Vorlage geschilderten Fest. Welche Gedanken bewegen den Vater? Was lockte den Sohn in die Ferne?

HAMLET reloaded (Stück 9)

„Es ist etwas faul im Staate Dänemark“, „Sein oder Nicht-Sein“, Zitate aus Hamlet die wohlbekannt sind. Doch was sich im dänischen Königshaus in William Shakespeares Drama wirklich abspielt ist oft weniger bekannt. In “HAMLET Reloaded” versuchte das “theaterlabor” Schwerte deshalb auch möglichst auf diese Zitaten-Evergreens zu verzichten. Auch viel heiße Luft wurde aus der tragischen Länge von vier bis fünf Stunden herausgelassen und das Drama auf ca. 60 Minuten eingedampft.

Judas (Stück 8)

von António Patrício. In diesem kleinen, nur ein paar Seiten langen Stück, tritt Judas auf. Er ist getrieben von dem düsteren Plan, sich wegen der Schuld seines Verrates in einem Feigenhain zu erhängen. Im “theaterlabor” Schwerte ist aus diesem äußerst kurzen Text ein längeres Stück entstanden. Es beginnt in einem Frühstücksraum eines Hotels. Dort treffen sich verschiedene Geschäftsreisende an den Frühstückstischen. In dieser Situation werden die Person des Judas und der biblische Hintergrund vorgestellt.

Woyzeck - eine Recherche (Stück 7)

Ein Kriminaldrama voller Liebe, Eifersucht und Mord! Der Soldat Franz Woyzeck hat seine Geliebte Marie getötet und ist, als er versuchte die Mordwaffe zu versenken, im Teich ertrunken. Was ist die Vorgeschichte dieser Tat? Franz Woyzeck, als Füsilier ein Soldat mit wenig Geld. Marie, ein Mädchen, das mit einem unehelichen Kind in einer Garnisonsstadt lebt, ein Tambourmajor, ein hübsch anzusehender Kerl. Dies sind die drei Hauptpersonen in den letzten Phasen dieser menschlichen Tragödie.

Tod und Leben des Severino (Stück 6)

von João Cabral de Melo Neto. Severino lebt und arbeitet in Sertão. Er kann sich und seine Familie durch seiner Hände Arbeit kaum ernähren. Die Lebensbedingungen zehren an den Menschen, so dass diese kaum dreißig Jahre alt werden und frühzeitig an den Härten des Alltags zugrunde gehen. Gründe genug, um das Land und die Heimat zu verlassen und in die am Meer gelegene Stadt Recife zu fliehen. Severino weiß nicht genau,was er sucht, aber er steckt voller unbestimmter Hoffnungen.

Sertão (Stück 5)

Ein Stück Brasilien im “labor”. Nach Motiven und Erzählungen von João Guimarães Rosa. Die Texte von João G. Rosa eignen sich in besonderer Weise als literarische Grundlage für ein Theaterprojekt, weil in ihnen die Gesellschaft mit den in ihr lebenden so unterschiedlichen Charakteren im Mittelpunkt steht. Das Bild des Flusses stellt der Autor sehr oft in das Zentrum seiner Texte, jenes Wasser, was so träge, aber stetig, so gewaltig zerstörerisch, aber auch lebensnotwendig und klar, aber dennoch mit unergründbaren Tiefen dahin strömt.

"...aus mein Herz in..." (Ein Mummenschanz) - Stück 4

Von Berthold Brecht. Im Jahre 1607, genau vor 400 Jahren, wurde Paul Gerhardt geboren. Dieses Ergeignis nahm das “theaterlabor schwerte” 2007 zum Anlass um ein Stück aus der Lebenszeit Paul Gerhardts auf die Bühne zu bringen. “Mutter Courage und ihre Kinder” von Berthold Brecht. Die Vorbereitungen Paul Gerhards Zeit sah die Pest und den dreißigjährigen Krieg, der von 1618 bis 1648 in Mitteleuropa tobte. Der Glaube spaltete das Land.