von Heiner Müller und Sophokles
(Rechte beim henschel SCHAUSPIEL Theaterverlag Berlin)

Flyer (Vorderseite) Flyer (Rückseite)

„Denn glaubhaft wirst Du lügen mit der Wahrheit.“ (aus ‚Philoktet‘ v. Heiner Müller)

Unter denen, die einst nach Troja zogen, um diese Stadt zu erobern, befanden sich auch Odysseus und Philoktet. Odysseus war Fürst des kleinen Inselstaates Ithaka und galt als verschlagen. Philoktet war ein berühmter Bogenschütze, dessen Pfeile mit tödlicher Sicherheit ihr Ziel trafen - was nicht mit dem Schützen allein, sondern auch mit den Pfeilen zusammenhing, die in das Gift eines Ungeheuers getaucht worden waren. Philoktet war einst Waffenträger des Herakles gewesen, eines gottgleichen Helden der Vorzeit. Von ihm hatte er Pfeil und Bogen geerbt.

Auf der Reise nach Troja brachten die Angreifer Trojas den Göttern Opfer dar, um diese günstig zu stimmen. An einem dieser Altäre geschah das Unglück: Philoktet wurde von einer Schlange gebissen. Seine Wunde eiterte und schmerzte unerträglich. Und unerträglich für die Mitreisenden wurde der Gestank und das Schmerzgebrüll des verletzten Kämpfers.

Odysseus nutzt einen Tiefschlaf des Philoktet, um diesen auf der verlassenen Insel Lemnos auszusetzen - ohne Proviant, ohne Gesellschaft, ausgestattet nur mit Pfeil und Bogen.

Das vorliegende Drama setzt 10 Jahre später ein. Troja hat der Belagerung bisher erfolgreich widerstanden. Eine Weissagung jedoch läßt die Befehlshaber aufhorchen: Troja ließe sich erobern, aber nur mit Hilfe Philoktets und seiner Pfeile. Also galt es, Philoktet von der Insel zu locken und wieder in die Front der Angreifer einzureihen.

Odysseus und Neoptolemos, ein junger, unerfahrener Kämpfer, den Odysseus gerade um sein Erbe betrogen hat, treffen auf Lemnos ein, um Philoktet dort abzuholen.

Was im Folgenden geschehen wird hat Sophokles, ein Schriftsteller der griechischen Antike, in ein Drama gegossen. Heiner Müller, Schriftsteller in der DDR, verfasste während des Höhepunktes des kalten Krieges, eine zeitgenössische Version dieses Dramas. Entsprechend seinem Ansehen in der DDR - Heiner Müller war gerade aus dem Schriftstellerverband der DDR ausgeschlossen worden - wurde das Stück 1968 in München uraufgeführt.

In der Version des Theaterlabors Schwerte werden Texte sowohl aus dem Drama des Sophokles als auch aus dem Drama von Heiner Müller gesprochen.

Heiner Müller, 1929 - 1995, zählte zu den bedeutendsten, gleichzeitig umstrittensten Schriftstellern der DDR. Zwischen 1961 und 1988 war er aus dem Schriftstellerverband der DDR ausgeschlossen. Fast alle seine Stücke wurden in der damaligen BRD uraufgeführt.

Sophokles, 497 / 496 - 406 / 405 v.Chr. gilt als der bedeutendste Tragödiendichter Griechenlands.