Aus dem alten Testament, der Bibel und dem Koran.

Abraham, ist die zentrale Figur der Christen. Aber auch die der Juden und Moslems. Deshalb begab sich das “theaterlabor schwerte” 2006 an die biblische Vorlage. Nachdem die Gefangenen noch weitere literarische Vorlagen hinzuzogen, entstand ein wundervolles (Theater-)Stück – auch der Völkerverständigung.

Gedanken zum Stück:

Abraham, der Heimatlose, der Wanderer hat gelebt. Die, die ihm folgten, erzählten seine Geschichte, um ihre eigenen Geschichten zu erzählen. Und wiederum erzählten Andere diese verwandelten, verzerrten Geschichten, um ihre Geschichte zu vermitteln, ihre eigene, unglaubliche Geschichte. So vernarbt die alte Geschichte Abrahams mit jeder neuen Generation. Die Fluten der Geschichte spülten darüber hinweg, hinterließen jeweils eine dünne Schicht von neuem Gestein. So legte eine Schicht sich über die Andere, so dass alte und neue Abrahams, Gejagte und Suchende, Flüchtende und Heimatlose, Vertriebene und Abgewiesene sich in ihnen wiedererkannten.

”…Ich spreche nur von Abraham - und wo blieben alle Sarais, Hagars, zwei Gebärende und eine Verstoßene? Wo sie blieben, weiß ich nicht. Doch als wir an die Szene von jener archaischen Opferung Isaaks durch Abraham kamen, fiel mir plötzlich ein, dass die indische Forscherin Vandana Shiva von zwei Bedeutungen des Begriffes “Das Leben schenken” gesprochen hat: wenn Männer das Leben schenken, dann nehmen sie das Messer von der Kehle der Tochter, den Lauf der Pistole von der Schläfe des Sohnes. Wenn Frauen das Leben schenken, gebären sie. Auch diese Geschichte will wiedererkannt werden in dieser uralten, mineralisierten Erzählung…”

“Abraham” durch das ‘theaterlabor schwerte’:

Ouverture Text: Bibel, Psalm 104, Verdeutschung nach Martin Buber und Franz Rosenzweig.

Der heilige Stein

Abrahams 1.Auszug (Verheißung) Texte: Koran, Sure 21, Vers 51-69; Bibel, altes Testament, Genesis 11, Vers 10-32 sowie Genesis 12, Vers 8, Verdeutschung nach Martin Buber und Franz Rosenzweig.

In der Wüste Textvorlage basierend auf: “Leben und Sterben des Severino” von João Cabral de Melo Neto.

Abrahams 2.Auszug (Ruf) Text: Bibel, altes Testament, Genesis 12, Vers 1-3 Verdeutschung nach Martin Buber und Franz Rosenzweig.

In der Fremde Text: Bibel, altes Testament, Genesis 12, Vers 9-19 Verdeutschung nach Martin Buber und Franz Rosenzweig.

Verheissung Text: Bibel, altes Testament, Genesis 15, Vers 12-18 Verdeutschung nach Martin Buber und Franz Rosenzweig.

Die Geburt Ismaels Text: Bibel, altes Testament, Genesis 16, Vers 1-16 Verdeutschung nach Martin Buber und Franz Rosenzweig.

Begegnung mit dem Tod Textvorlage basierend auf: “Leben und Sterben des Severino” von João Cabral de Melo Neto.

Auf der Flucht Textvorlage basierend auf: “Im Wald von Missnana” von Paulo Moura aus “Lettre International”, Ausgabe 66, Herbst 2004.

Der Verlust Ismaels

Auf der Suche

Abraham opfert Isaak Texte: Koran, Sure 11, Vers 69-3; und Literaturgruppe der JVA Schwerte.

Lösung Isaaks und Ismaels

Autoren der Quelltexte:

João Cabral de Melo Neto wurde 1920 in Recife geboren. Seine alteingesessene, illustre Familie stammt aus dem Nordosten Brasiliens. Cabral de Melo Neto ist mit dem Lyriker Manuel Bandeira und dem Soziologen Gilberto Freyre verwandt. 1945 trat er in den diplomatischen Dienst ein und repräsentierte sein Land unter anderem in Spanien, England, der Schweiz, Paraguay, Frankreich, Senegal, Honduras und Portugal. Er lebte bis zu seinem Tod 1999 in Rio de Janeiro.

Paulo Moura, geb. 1959 in Porto. Journalist, Mitarbeiter der Tageszeitung Público. Für seine Reportagen über Krisenregionen, wie etwa Algerien, hat Moura zahlreiche Journalistenpreise erhalten. Der Autor lebt mit seiner familie in Lissabon.

Die überlieferte Handlung in einer kurzen Zusammenfassung:

Abraham lebte in Ur in Chaldä, heute Irak. Aus welchen Gründen auch immer, wandert er eines Tages aus, begibt sich auf die Suche nach einem Land, das ihm versprochen wurde. Über seine Motive gibt es viele Vermutungen. Er durchwandert tausende von Wüstenkilometern, begegnet dort Fremden, drohenden Völkern. Er erreicht ein hohes Alter, doch ein Nachkomme ist ihm verwehrt, da seine Frau Sarai nicht gebären kann.

In seinem Troß befindet sich auch die Magd Hagar. Auf Weisung Sarais schwängert Abraham Hagar. Ismael kommt zur Welt. Trotzdem steigt die Stimmung nicht im Hause Abraham. Hagar wird zweimal im wahrsten Sinne des Wortes in die Wüste geschickt, einmal im neunten Monat, einmal mit ihrem kleinen Sohn. Beim zweiten Mal kehrt sie nicht zurück. Die Muslime sehen in Ismael einen direkten Vorfahren ihres Propheten Muhamad.

Jenseits der Fruchtbarkeit wird Sarai dennoch schwanger, bringt Isaak zur Welt. Auf Gottes Weisung hin bricht Abraham auf, ihn zu opfern. Doch Isaak wird in letzter Sekunde gerettet.

So überliefern Koran und Bibel ähnlich die Lebensbeschreibungen Abrahams und Sarais.

Galerie

Weitere Informationen

Wikipedia: Abraham (hebr. Avraham, im Islam arabisch Ibrahim:“Vater der Völker”) ist als Stammvater Israels eine Zentrale Figur des Tanachs bzw. des Alten Testaments. Genauso gilt er als Stammvater der Araber…

WiBiLex: Abraham im alten Testament Der Name kommt aus dem westsemitischen Bereich, die Namensformen Abram und Abraham sind Dialektvarianten. Eine Datierung des Namens ist nicht möglich…